Kultur

 

Die erste urkundliche Erwähnung von Bad Münder („munnere") datiert aus dem Jahre 1033 und findet sich im Nachweis von Besitzungen mit Salzberechtigungen des Martinsstifts Minden.

 

Deutlich jünger, aber mit Sicherheit ein kulturelles Ereignis der Sonderklasse sind die in 2012 in der 29. Saison stattfindenden Meisterkonzerte.

Die im Rahmen dieser Konzertreihe gemeinsam mit der Kulturstiftung Martin- und Ilse Schmidt angebotenen jährlichen 5 bis 6 Konzerte ermöglichen Begegnungen mit preisgekrönten Solisten und Ensembles.

 

Die Meisterkonzerte finden in dem von Martin Schmidt gestifteten und im Oktober 1993 mit einem großen Eröffnungskonzert eingeweihten Martin-Schmidt-Konzertsaal.

In diesem aufgrund seiner hervorragenden Akustik weit über das Stadtgebiet hinaus bekannten Einrichtungen mit angrenzendem Foyer werden neben den Meisterkonzerten auch zahlreiche weitere Veranstaltungen, wie Lesungen, Vorträge, Ausstellungen, Gesprächsreihen und viele sonstige kulturelle Darbietungen durchgeführt.

Ebenfalls ein kultureller Hochgenuss sind die im „Schaafstall" im Ortsteil Egestorf stattfindenden Konzerte, Lesungen und Schauspieldarbietungen.

 

Das Ausstellungs- und Kulturprogramm in Bad Münder wird daneben geprägt durch die verschiedenen Museen im Stadtbereich.

 

Darüber hinaus gibt es angefangen bei dem Bilderkino für die Jüngsten in der Stadtbücherei für alle Altersgruppen interessante und abwechslungsreiche Lektüre.

 

Akzentuiert wird das kulturelle Profil der Stadt Bad Münder aber auch durch die Kulturarbeit der Vereine, wie beispielsweise der Kunstwerkstatt e.V., mit vielen ideenreich gestalteten Projekten.

 

Überregional bekannt geworden ist davon sicherlich die Jugendmusikschule Bad Münder, die ihr Angebot 2009 durch eine Laien-Theatergruppe, die Deister-Süntel-Bühne, noch erweitert hat.