Bakede

Am Fuße des Süntel liegt das Dörfchen Bakede mit seinem Wahrzeichen, der St. Nicolai-Kirche aus dem 19. Jahrhundert (Turm aus dem 14. Jahrhundert).

Beber

Der „schiefe Turm" der spätgotischen St. Magnus-Kirche des Örtchens Beber ist wegen seiner meisterhaften Holzkonstruktion eine Sehenswürdigkeit, die Sie sich nicht entgehen lassen sollten.

Böbber

Das fast 800 Jahre alte Bauerndorf mit seinem historischen Ortskern ist ein hervorragender Ausgangspunkt für Wanderungen im schönen Deister-Süntel-Tal.

Brullsen

Klein, aber fein – so könnte die Beschreibung für das schön gelegene Örtchen Brullsen lauten. Hinter dem malerischen Gelbbachtal erhebt sich ein mit großen Gehöften bebauter grüner Hügel.

Egestorf / Süntel

Der alte bäuerlich geprägte Ortskern, die restaurierten Fachwerkhäuser und die zahlreichen Dielentore mit schönen Inschriften machen das Dörfchen Egestorf zu einem lohnenden Ausflugsziel.

Eimbeckhausen

Direkt am Fuße der Ausläufer des Deisters liegt Eimbeckhausen. Die St. Martins-Kirche aus dem 12. Jahrhundert und das stolze Rittergut bestimmen das Bild des Altdorfes.

Flegessen

Das kleine Dörfchen liegt umgeben von Feldern, Wiesen und Bächen im idyllischen Deister-Süntel-Tal. Die markante neoromanische St. Petri-Kirche birgt zahlreiche wertvolle alte Kunstgegenstände.

Hachmühlen

Die „Hacmole", die bereits im frühen Mittelalter erbaute Mühle an der Hamel, gab Hachmühlen seinen Namen. Heute lohnt sich für den Besucher besonders ein Blick in die geschmackvoll restaurierte St. Martins-Kirche.

Hamelspringe

Wie der Name schon sagt – hier entspringt die Hamel. Ganz in der Nähe der Hamelquelle liegt der bezaubernde alte Ortskern. Das schön gelegene Dörfchen ist ein idealer Ausgangspunkt zu vielen interessanten Wanderungen in die nähere Umgebung.

Hasperde

Das Wahrzeichen des Dörfchens Hasperde ist das im 17. Jahrhundert erbaute Renaissanceschloss – umgeben von einem Park mit zahlreichen botanischen Besonderheiten, wie zum Beispiel dem Tulpenbaum.

Klein Süntel

Der Ort im Süntel ist auf Grund seiner schönen Lage ein beliebter Anlaufpunkt für Wanderer. Vom Waldesrand aus hat man einen großartigen Panoramablick über das Tal der Hamel.

Luttringhausen

Umgeben von ausgedehnten Feldern und Weiden liegt eines der kleinsten Dörfer der Stadt Bad Münder – Luttringhausen. Das weitläufige Rittergut ist von einem Park mit schönem alten Baumbestand umgeben.

Nettelrede

Nettelrede ist der wohl älteste Ort des Stadtgebietes. Einmalig ist der aus dem 13. Jahrhundert stammende frühgotische Turm der Dionysius-Kirche. Die aus Bruchsteinen errichteten Mauern werden von unzähligen Eisenklammern zusammengehalten.

Nienstedt

Das heimelige Örtchen ist fast völlig von Bergwald umgeben und wird deshalb auch als „die Perle im Deister" bezeichnet.

Rohrsen

Rohrsen liegt umgeben von Wiesen und Feldern im schönen Deister-Süntel-Tal. Der „grüne Platz" ist Mittelpunkt des historischen, von Bauernhöfen geprägten Ortskerns. Im Jahr 1255, also genau vor 750 Jahren wird Rohrsen, der heutige Ortsteil von Bad Münder, erstmals urkundlich erwähnt. Damit befindet sich Rohrsen in bester Gesellschaft. Ist es doch genauso alt wie Kaliningrad, die russische Stadt, die ja eine wechselhafte Geschichte durchgemacht hat.