Das kleine Dörfchen liegt umgeben von Feldern, Wiesen und Bächen im idyllischen Deister-Süntel-Tal. Die markante neoromanische St. Petri-Kirche birgt zahlreiche wertvolle alte Kunstgegenstände.

Das Wahrzeichen des Dörfchens Hasperde ist das im 17. Jahrhundert erbaute Renaissanceschloss – umgeben von einem Park mit zahlreichen botanischen Besonderheiten, wie zum Beispiel dem Tulpenbaum.

Klein, aber fein – so könnte die Beschreibung für das schön gelegene Örtchen Brullsen lauten. Hinter dem malerischen Gelbbachtal erhebt sich ein mit großen Gehöften bebauter grüner Hügel.

Die „Hacmole", die bereits im frühen Mittelalter erbaute Mühle an der Hamel, gab Hachmühlen seinen Namen. Heute lohnt sich für den Besucher besonders ein Blick in die geschmackvoll restaurierte St. Martins-Kirche.