Perspektive Innenstadt

 

Die Stadt Bad Münder hat sich erfolgreich um Fördermittel aus dem Sofortprogramm „Perspektive Innenstadt“ des Landes Niedersachsen beworben. Bis Ende Juni 2022 kann die Stadt Bad Münder im Rahmen des Förderprogrammes konkrete Einzelvorhaben für ihren maßgeblichen Innenstadtbereich (Innenstadt und Teilbereich Kurpark) beantragen. Ziel des Programmes ist die Unterstützung von Innenstädten und Ortszentren bei der Bewältigung der Folgen der COVID-19-Pandemie und der grünen und digitalen Transformation. Mit der Umsetzung von Maßnahmen sollen Kommunen die Innenstadtgestaltung an neue, durch die Pandemie verursachte oder verstärkte Herausforderungen anpassen. Es sollen u.a. neue Nutzungen und Aufenthaltsqualitäten ermöglicht, Beiträge zur Digitalisierung und Klimaschutz geleistet und der Gefahr einer zunehmenden Verödung der Innenstädte entgegengewirkt werden. Weitere Informationen zum Förderprogramm finden Sie auf der Homepage des Niedersächsischen Ministeriums für Bundes- und Europaangelegenheiten und Regionaler Entwicklung und bei der NBank (https://www.nbank.de/F%C3%B6rderprogramme/Aktuelle-F%C3%B6rderprogramme/Sofortprogramm-Perspektive-Innenstadt.html#hinweiszurantragsstellung)

Im Rahmen von Bürgerbeteiligungsaktionen sollen bis Ende Mai 2022 Projektideen erarbeitet werden.

Über Ihre Beteiligung würden wir uns sehr freuen. Hier gelangen Sie zur Beteiligungshomepage:

www.badmuender-perspektiveinnenstadt.de

Hinweis: Der Beteiligungsprozess ist abgeschlossen. Vielen Dank für Ihre Mitwirkung und Ideen.

Eine Projektsteuerungsgruppe, bestehend aus Vertretern der Fraktionen hat folgende Projekte ausgewählt, die anschließend bei der NBank beantragt wurden und bis zum 31.03.2023 umgesetzt werden sollen:

  • Aufwertung und Attraktivitätssteigerung der Innenstadt und des Kurparks durch einheitliches Stadtmobiliar und Bepflanzung
  • Aufwertung und Attraktivitätssteigerung der Kurmuschel sowie Abbau von Barrieren durch die Pflasterung des Vorplatzes
  • Schaffung zusätzlicher Fahrradabstellanlagen zur Verbesserung der Erreichbarkeit, Reduzierung von Emissionen und Attraktivitätssteigerung
  • Nachnutzung der leerstehenden Ladenlokale Markstraße 2, 5, 7 und Lange Str. 14, Förderung durch Mietsubventionen